Kognition und Grammatik: Ein kognitionswissenschaftlicher Ansatz zur Grammatikvermittlung am Beispiel der Grammatikanimationen

Jörg Roche, Ferran Suñer Muñoz

Abstract


Obwohl die Spracherwerbsforschung bereits Eingang in die Sprachlehraus- und weiterbildung gefunden hat, werden ihre vielfältigen Erkenn tnisse in der Lehrpraxis, den Lehrwerken und Lernergrammatiken in der Regel völlig außer Acht gelassen. Der vorliegende Beitrag zeigt daher auf, wie sich kognitionslinguistische Ansätze auf den Spracherwerb und auf die Sprachvermittlung anwenden lassen und wie sich das Manko fehlender Synergien zwischen beiden Disziplinen verringern lässt. Der Beitrag hat drei Teile: Im ersten Teil werden die theoretischen Grundlagen einer kognitionslinguistisch basierten Sprachvermittlung skizziert. Im zweiten Teil werden aktuelle Forschungsarbeiten aus dem Bereich der angewandten kognitiven Linguistik diskutiert. Der dritte Teil präsentiert einen innovativen, konzeptuell - inhaltlichen Ansatz, der die Anwendung kognitionslinguistischer Prinzipien auf einige Bereiche der deut schen Grammatik wie das Passiv, die Wechselpräpositionen oder die Modalverben exem p- larisch aufzeigt. Darüber hinaus werden kognitive Aspekte des multimedialen Lernens sowie Aspekte des interkult u- rellen Lernens berücksichtigt.


Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2015 Jörg Roche, Ferran Suñer Muñoz

Lizenz-URL: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/