Do L2 French or L2 English learners write better L3 German texts? The in-fluence of prior foreign language study on L3 German writing skills: the GaE/F Project

Lennart Bartelheimer, Britta Hufeisen, Nina Janich

Abstract


Many learners of German as a foreign language (L3) are learning English or French as L2 before commencing their study of German, especially students from countries where English or French is, among other languages, the second official language or a common language in the educational system. For example: Among the approximately 219.000 non-German students who, in 2014, studied at German universities 38.000 were from China or India (L2 English) and 11.000 were from Cameroon or Morocco (L2 French) (DAAD 2015: 14-15). University-level German instructors at the Technische Universität Darmstadt have reported a higher level of competence in producing German texts by students who have learned French as L2 before German than those who have learned English as L2.

Multilingualism researchers have investigated the impact of prior foreign language study on the learning of other languages. These influences include the learner’s personal experiences while learning a foreign language, the development of individual learning strategies and the ability to self-motivate. Just as important, however, are the structural and cultural aspects that affect the learning of additional foreign languages, namely the structural differences between the languages to be studied compared to already mastered languages, the teaching and learning culture and, last but not least, the intercultural differences in the norms governing the production of text types (cf. e.g. Herdina & Jessner 2002; Hufeisen 2002, 2010; Jessner 2006; Mißler 2000).

On this basis, the project “German as a foreign language after English or French” (GaE/F) [Deutsch als Fremdsprache nach Englisch oder Französisch (DaFnE/F)] was initiated to investigate how the learning of L2 English or L2 French may affect the learning of L3 German, and, in particular, how it influences the production of appropriate German language texts as assessed by native speakers. It will investigate which linguistic features can be found in such written language and how their occurrence can be explained. Finally the aim is to examine the issue whether the prior learning of French or English, respectively, is more useful for developing German writing skills.

For several years the Division of Linguistics and Multilingualism at the Technische Universität Darmstadt and preparatory course instructors have been collecting a corpus of authentic university-level written texts that, at present, consists of approximately 160 samples. Because the project is currently at its very beginning, a pilot study has to be carried out to identify possibly significant features for the comparison of written texts (i.e. connectors, parataxis/hypotaxis, word formation, sentence structure etc.) and to develop research tools for future investigations.

 

Viele Menschen, die Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache lernen, haben bereits Englisch oder Französisch als Vorfremdsprache erlernt. Dies gilt insbesondere für Studierende aus Ländern, in denen neben anderen Sprachen Englisch oder Französisch Amtssprachen bzw. Unterrichtssprachen sind. So kamen z.B. 2014 von den rund 219.000 nichtdeutschen Studierenden an deutschen Hochschulen rund 38.000 aus China oder Indien (L2 Englisch) und 11.000 aus Kamerun oder Marokko (L2 Französisch) (vgl. DAAD 2015: 14-15). DaF/DaZ-Lehrkräfte der Technischen Universität Darmstadt berichten von ihrer Erfahrung, dass Studierende mit Französisch als Vorfremdsprache vor Deutsch bessere deutschsprachige Texte schreiben als ihre Kommiliton/innen mit Englisch vor Deutsch.

Die Mehrsprachigkeitsforschung hat den Einfluss vorher erlernter Fremdsprachen auf das Erlernen weiterer Sprachen in vielerlei Hinsicht erforscht. Hier spielen einerseits Aspekte auf individueller Ebene eine Rolle: das Sammeln von Erfahrungen, die Entwicklung individueller Lernstrategien und die Entstehung persönlicher Motivation. Andererseits beeinflussen Aspekte auf sprachlich-struktureller bzw. sprachlich-kultureller Ebene das Lernen weiterer Sprachen: die strukturelle Nähe der zu lernenden Sprache mit bereits bekannten Sprachen, die Sprachvermittlungskultur und auch die unterschiedlichen Text(sorten)normen in verschiedenen Sprachen.

Die eingangs beschriebenen Beobachtungen der Lehrkräfte näher zu untersuchen, ist das Ziel des Projektes DaFnE/F (Deutsch als Fremdsprache nach Englisch oder Französisch). Es soll ermitteln, wie sich das vorherige Erlernen konkret der englischen bzw. französischen Sprache auf das Erlernen der Fremdsprache Deutsch auswirkt – und hier insbesondere auf die Produktion von nach Maßstäben deutscher Rezipient/innen als gut erscheinenden Texten. Neben der Frage, in welchen sprachlich-schriftlichen Bereichen hier Phänomene feststellbar sind, ist die Frage von Bedeutung, womit sie zusammenhängen (z.B. Struktur der Sprachen Englisch oder Französisch, unterschiedliche Lernpraktiken bzw. Lern-Traditionen im Unterricht Französisch als Fremdsprache bzw. Englisch als Fremdsprache usw.).

Seit einigen Jahren wird am Fachgebiet Mehrsprachigkeit der TU Darmstadt und am Studienkolleg ein Textkorpus aus momentan rund 160 authentischen universitären Texten zusammengestellt, anhand dessen eine Pilotierungsuntersuchung für mögliche weitere Untersuchungen durchgeführt werden soll.


Schlagworte


German after English, German after French, text linguistics, contrastive rhetorics; Deutsch nach Englisch, Deutsch nach Französisch, Textlinguistik, Kulturspezifik von Texten

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Lennart Bartelheimer, Britta Hufeisen, Nina Janich

Lizenz-URL: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/