„Je parle pas l'allemand. Mais je compare en français“: LehrerInnenperspektiven auf Sprachvergleiche

Larissa Semiramis Schedel, Audrey Bonvin

Abstract


Dieser Beitrag befasst sich mit der Methode der Sprachvergleiche im Tertiärsprachenunterricht aus der subjektiven Perspektive von Fremdsprachenlehrpersonen. Anhand von Interviews mit Lehrkräften, die in der französischen Schweiz Englisch nach Deutsch als zweite Fremdsprache unterrichten, werden ihre Erfahrungen mit der Methode, ihre Haltung hinsichtlich deren Sinnhaftigkeit sowie mögliche Hindernisse für deren Umsetzung herausgearbeitet. Entgegen der häufig in der Literatur zu findenden Aussage, dass es sich (nur) um eine Haltungsfrage handelt, ob Lehrkräfte mehrsprachigkeitsdidaktische Prinzipien umsetzen, konnten wir feststellen, dass es auch eine Frage der individuellen sprachlichen Ressourcen ist.

This article focuses on the method of interlinguistic comparisons in the third language acquisition from the subjective perspective of language teachers. On the basis of interviews with teachers, who teach English as a second foreign language after German in the French-speaking part of Switzerland, we analyse their experience with this method, their estimation of its effects on learning, as well as potential obstacles that may prevent teachers from making interlinguistic comparisons in the EFL-classroom. In contrast to what has been claimed in (scientific) publications on the topic, we could observe that it does not (only) depend on attitudes if teachers use multilingual pedagogical approaches, but also on their individual linguistic resources


Schlagworte


Sprachvergleiche, Tertiärsprachenunterricht, Mehrsprachigkeitsdidaktik; interlinguistic comparisons, third language acquisition, multilingual didactics

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Larissa Semiramis Schedel, Audrey Bonvin

Lizenz-URL: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/