Sprachförderung in der beruflichen Bildung nach dem Unterrichtskonzept „Berufssprache Deutsch“

Elisabetta Terrasi-Haufe, Martina Hoffmann, Petra Sogl

Abstract


Eine durchgängige Sprachbildung und die Beschulung von Neuzugewanderten an beruflichen Schulen erst in Berufsintegrationsklassen und dann in Regelklassen erfordert die Bereitstellung angemessener Unterrichtskonzepte und -materialien. Das Unterrichtsprinzip „Berufssprache Deutsch“ erfüllt diese Forderung durch einen neuen Lehrplan und ein berufsorientiertes Sprachbildungskonzept mit Musterszenarien für unterschiedliche Ausbildungsberufe. Anhand von neu entwickelten Unterrichtsmaterialien wird in diesem Beitrag die Umsetzung dieses Konzepts anhand eines Lehrwerks für Berufsintegrationsvorklassen in Bayern veranschaulicht.

Integrated language training in vocational schools and the special needs of young adults with recent migration background require adequate curricula and teaching materials. This paper presents the foundations and leading principles of a new concept for both general education as well as job-specific, vocational education and on-the-job-training: Berufssprache Deutsch (German for Professional Purposes). Its implementation is illustrated on the basis of new teaching materials for A1/A2-learners attending preliminary classes at vocational schools in Bavaria.


Schlagworte


Berufsintegrationsklassen, Geflüchtete, Integration, Szenariendidaktik, Handlungsorientierung, Unterrichtsmaterialien; preliminary classes at vocational schools, refugees, integration, task-based teaching, teaching materials

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2018 Elisabetta Terrasi-Haufe, Martina Hoffmann, Petra Sogl

Lizenz-URL: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/