Die Versprachlichung räumlicher Relationen als Herausforderung im Erwerb des Deutschen als Erst- und Zweitsprache: Warum „Kommissar Wuschel“ in einer Sprachstands-App über Stämme steigt und auf Stühlen steht

Maike Schug, Stefanie Haberzettl

Abstract


Im Basismodul eines neuen, am natürlichen Kommunikationsverhalten von Vorschulkindern orientierten Verfahrens zur Sprachstandsdiagnose, der „Kommissar Wuschel“-App, kann im Rahmen eines Serious Game die Kompetenz von 4;6 bis 6 Jahre alten Kindern untersucht werden, räumliche Relationen zu versprachlichen. Der Beitrag begründet die Wahl dieser Art von Sprachhandlungsaufgaben unter Rekurs auf die Grundlagenforschung zu Erst- und Zweitspracherwerb, aber auch auf die überzeugenden Ergebnisse der Pilotierung. Die Pre-Tests haben gezeigt, dass die Herausforderung, Positionen von Gegenständen und Lebewesen im Raum sowie deren Bewegungen unmissverständlich sprachlich auszudrücken, ein gutes Mittel dafür ist, Kompetenzniveaus differenziert zu unterscheiden.

A recently developed language assessment app, called „Kommissar-Wuschel“, uses a Serious Game Scenario to test aspects of language competence of 4;6 to 6;0 year old children. The main part of the app is particularly designed to investigate ways of expressing spatial relations and builds on basic research in first and second language acquisition. The paper argues that speech act tasks of this kind—aiming at describing how objects are located and move in natural environments—allow to differentiate levels of language competence on a fine-grained scale.


Schlagworte


Sprachstandserhebung, Erstspracherwerb, kindlicher Zweitspracherwerb, Mehrsprachigkeits¬forschung, Sprache und Raum; Language assessment, first language development, second language acquisition, bilingual children, spatial language

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2018 Maike Schug, Stefanie Haberzettl

Lizenz-URL: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/