Die Potenziale mehrsprachiger Lektüren für das Fremdsprachenlernen: Eine Analyse aktueller Texte

Judith Buendgens-Kosten

Abstract


Dieser Beitrag betrachtet mehrsprachige Lektüren als Lesestoff für den Englischunterricht. Der Fokus liegt dabei auf Texten, bei denen der Sprachwechsel soziolinguistischen Strukturprinzipien folgt. Auf Basis der Analyse zweier mehrsprachiger Lektüren für Englischanfänger/innen – „Stranded! – Gestranded” von Nina Grunze und „Detectives at work” von Renate Ahrens – wird argumentiert, dass das Potenzial solcher Texte über reines Scaffolding hinausgeht, insofern mehrsprachige Texte verschiedene plurilinguale Kompetenzen modellieren können.

This contribution looks at multilingual books as reading material in the EFL classroom, focussing on books with a sociolinguistically motivated language alternation structure. Analysing two multilingual books for beginner learners – “Stranded! – Gestranded” by Nina Grunze and “Detectives at work” by Renate Ahrens– it argues that such books have potential as scaffolded texts, but also as models for a range of plurilingual competencies.


Schlagworte


Mehrsprachige Texte; GER; Plurilinguale Kompetenzen; Bedeutungsaushandlung; Scaffolding; Mediation; Dual book; Multilingual texts, CEFR, plurilingual competence, negotiation of meaning, scaffolding, mediation, dual books

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2018 Judith Buendgens-Kosten

Lizenz-URL: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/