Wir erzählen, wenn wir sehen – Zum Potenzial visueller Literatur für kulturbezogenes Lernen im Kontext des Deutsch als Fremdsprache-Unterrichts

Barbara Kovar

Abstract


Ausgehend von dem dialogischen Verhältnis zwischen visuellem Text und RezipientIn widmet sich der Beitrag der Frage, auf welche kulturellen Muster DaF-Lernende im Schreiben zu der textlosen Graphic Novel The Arrival zurückgreifen. Dabei wird das in der Appellstruktur des visuellen Textes verankerte Wissen explizit gemacht und mit den interpretatorischen Entscheidungen der Lernenden in Beziehung gesetzt. Unter der Annahme, dass Bedeutung nicht jenseits ihrer Artikulierung besteht, liegt der Fokus der empirischen Studie nicht nur auf dem Was sondern auch auf dem Wie der sprachlichen Übersetzungen, um daraus Schlüsse für kulturbezogenes Lernen zu ziehen.

Based on the dialogical relationship between visual text and recipient, this contribution addresses the question of which cultural patterns learners of German as a foreign language revert to when writing about the textless graphic novel The Arrival. The knowledge that is anchored in the appeal structure of the visual text is thereby made explicit and correlated with the learner's interpretive decisions. Assuming that meaning does not exist beyond its articulation, this empirical study focuses not only on what learners see in the visual text, but also on how their interpretations are verbally articulated in order to draw conclusions for culture-based learning.


Schlagworte


Graphic Novel, Bildverstehen, kulturbezogenes Lernen, symbolische Kompetenz; Graphic Novel, picture/image comprehension, culture-based learning, symbolic competence.

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2019 Barbara Kovar

Lizenz-URL: http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/